FEHLT – Notenstress war gestern

Das Lernen ist der wenig spaßigste Aspekt an der Schule. Und doch ist er von elementarer Bedeutung. Nicht wenige Schülerinnen stürzen sich deshalb regelmäßig in einen regelrechten Büffetmarathon, um sich möglichst viel Lernstoff in kurzer Zeit draufzuschaffen. Dabei sollten Eltern gute Noten nicht mit Lernerfolg verwechseln. Das so angeeignete Wissen bleibt meistens nur vorübergehend gespeichert. Und auch ein Ranklotzen in Form eines fortgeführten Brütens über Büchern und Aufgabenblättern ist dem Wohl unserer Kinder kaum zuträglich. Von daher gilt es, Lernen nicht als Leistungssport zu begreifen und erhöhte Erwartungen zu stellen. Eltern sollten deshalb darauf achten, ihren Kindern ein gutes Zeitmanagement vorzuleben. Gemeinsam verbrachte Zeit ist nämlich weitaus wichtiger für die seelische Entwicklung. Dass Lernen am besten kontinuierlich erfolgt, ist natürlich richtig. Aber Kinder sollen auch Kinder sein dürfen. Weshalb die Selbstständigkeit beim Lernen eine weitere wichtige Lektion, nicht nur für Schüler darstellt. Die Verantwortung besteht nämlich auf beiden Seiten. Und da hilft es schon am meisten, wenn Eltern keinen Druck aufbauen und sich lieber nach außen wie etwa bei Nachhilfen orientieren. Auf diesem Wege lässt sich vermeiden, dass das Lernen zur überschweren Bürde wird.

Stressfreies Lernen

Kommentar verfassen