Starke Frauenstimmen

Bevor ich Moderatorin geworden bin und mein Weg sich quasi hierhin entwickelt hat, wollte ich immer Musicaldarstellerin werden. Ich habe eine schöne und feste Stimme, das wurde mir schon als kleines Kind gesagt und seitdem hat sich das auch nicht verändert, mittlerweile finde ich es… Read More

Hustenreiz lindern

Meine Stimme und mein Aussehen sind mein Kapital! Als Moderatorin ist es wichtig, dass ich wundervoll, strahlend aussehe und das meine Stimme weich und angenehm klingt. Husten, Schnupfen, Heiserkeit sind für mich daher ein absolutes No-Go und wenn die Erkältung- und Grippezeit wieder losgeht, dann… Read More

So chic kann Rost sein

Als Frau im Medienbusiness habe ich es immer wieder mit Trends zu tun. Ob Musik, Kleidung, Schuhe, ganze Looks oder Inneneinrichtung. Jeder Jahr und jede Jahreszeit bringt einen neuen Trend hervor. Die einen halten sich länger, die anderen sind nur von kurzer Dauer. Zur Zeit… Read More

Zu Zweit im Wasserbett

Als Lena und ich noch jung waren, da haben wir sehr oft ein Bett geteilt. Wir haben uns gegenseitig besucht und dann Übernachtungspartys veranstaltet. Ich hatte schon sehr früh, als Jugendliche ein Wasserbett und deswegen kamen Lena und meine vielen Freundinnen immer sehr gerne zu… Read More

Top aussehen im Job

Als Moderatorin gehört es zu meinem Job, dass ich vor jeder Aufzeichnung erstmal in die Maske muss. Dort wird mir die letzte längere Nacht oder ein stressiger Morgen aus den Augen geschminkt, meine Haare werden schön zurecht gelegt und am Ende schlüpfe ich in ein… Read More

Die Sonne und der Sex

Ich hoffe, das ist jetzt nicht „too much information“ für Euch, aber sobald es draußen etwa wärmer wird, da wird es auch mir selbst ziemlich heiß. Soll heißen: ich habe deutlich mehr Lust auf Erotik, wenn ich mich nicht nicht dicken Wollsocken unter einer Decke einmummeln muss. Wenn die Sonne scheint und die Temperaturen steigen, dann will ich rausgehen, Leute treffen, flirten, knutschen, und, wenn es passt, dann gerne auch mehr. Kein Wunder, denn schließlich wird vom Körper Serotonin ausgeschüttet, das auch als das „Lusthormon“ bekannt ist. Und wenn ich mich dann noch besonders hübsch anziehe und die Sonne auf meine nackten Beine scheint, dann fühle ich mich einfach sexy. Sonne als Lustmacher? Ich bin dabei!

Ferien in Fachwerkkulisse

Noch gut erinnere mich daran, wie ich als Zehnjährige mit meinen Eltern und Geschwistern die Ferien in einem kleinen Dorf auf einem Bauernhof verbrachte. Fachwerkhäuser sah ich zum ersten Mal und es ging von ihnen eine besondere Faszination für mich aus. Um diese idyllischen Erinnerungen wieder zu beleben und auch meinen Kindern das atmosphärische Leben auf einem Dorf näherzubringen, verbringen wir unsere Ferien in einer Fachwerkkulisse. und kommen sicherlich mit vielen schönen Fotomotiven zurück.

Muttertagsgeschenk

Ich bin die beste Tante der Welt! Ja ja, ich weiß, Eigenlob stinkt, aber als Tante kann man nun mal viel lustiger und weniger streng sein als man das als Mutter mit Erziehungsauftrag manchmal sein muss. Aber schließlich finden es nicht nur die Kinder meiner Freundinnen toll bei mir, sondern auch die Mamas geben ihre Kids gerne guten Gewissens bei mir ab. Die Kleinen lieben meine Geschichten von meinen vielen Reisen und natürlich habe ich immer irgendwo ein Mitbringsel oder eine kleine Überraschung, die ich verschenke. Lisa und Lena wollen bald zusammen einen Wellnesstag machen, deshalb habe ich angeboten, die Babysitterin zu spielen. Was sie nicht wissen: wir sind in geheimer Mission unterwegs…nämlich Mission Muttertag! Ich hab’ was richtig Cooles entdeckt und werde mit den Kindern ein Muttertagsgeschenk vorbereiten, was garantiert nicht in einer Schublade verschwinden wird: individuell gestaltete Tassen oder Frühstücksbrettchen mit den Zeichnungen ihrer Kinder. Richtig genial, ich mache da gleich auch mal eine für mich selber.

Wenn Beziehungen krank machen

Ein Computer-Nerd und Anzugträger ist vor Zeckenbissen geschützt, denkt ihr? Weit gefehlt. Auch ich hatte schon mal mit den kleinen Biestern zu kämpfen und das war ganz schön unangenehm. Als ich letzten Sommer ein paar schöne, erholsame Tage bei meiner Tante Emilia in der Toskana verbracht habe, wurde ich von einer Zecke gebissen. Nie hätte ich gedacht, dass diese Viecher auch in Italien heimisch sind, deswegen habe ich erst gar nicht an eine Zecke gedacht, als es hinter meinem Ohr komisch juckte. Tatsächlich habe ich erst ein paar Stunden später gemerkt, was es damit auf sich hat. Die Zecke konnte dann mein Cousin Mario, der Arzt ist, entfernen, was allerdings eine ganze Weile gedauert hat. Dem Tierchen schien es bei mir ganz gut zu gefallen. Dieses eine Mal ist es also noch glimpflich ausgegangen, ich kann mich also sehr glücklich schätzen, dass die Zecke keinen größeren Schaden angerichtet hat. Jedenfalls bin ich jetzt für das Thema sensibilisiert und werde mich in Zukunft definitiv besser vor Zecken schützen.